BodenseeKunstwege (BKW)

Wege zur Gegenwartskunst
210 Kunststationen befinden sich auf einer Gesamtlänge von über 600 km. Dabei sind 100 Künstlerinnen und Künstler beteiligt. Die Auswahl der Kunstwerke und der Kunststationen erfolgte unter der Koordination der beteiligten Landkreise.

Wegekonzeption
Die BodenseeKunstwege sind kein klassischer Kunstweg mit festgelegtem Wegeverlauf. Das Projekt besteht aus Kunststationen, die individuell aufgesucht werden können. Dazu gibt es Geoinformationen und Beschreibungen über QR-Codes, die direkt vor Ort an der Kunststation abgerufen werden können.

Dynamisches Projekt
Die derzeitigen Kunststationen sind ein aktuelles Bild der Kunstlandschaft am westlichen und nördlichen Bodensee sowie an der Oberen Donau und großen Teilen Oberschwabens. Die Zusammensetzung wird sich im Laufe der Jahre ändern. Neue Objekte kommen hinzu, andere werden herausgenommen. Entsprechend werden sich auch die Wegeverläufe anpassen.

Partner
Die Partner sind bislang auf deutscher Seite die Landkreise Bodenseekreis, Konstanz, Ravensburg, Sigmaringen und Tuttlingen. Über 50 Städte und Gemeinden entlang der drei RegioKunstwege beteiligen sich aktiv an der Umsetzung und sind zumeist auch für die Ausschilderung und Pflege der Kunststationen vor Ort zuständig.

Initiatoren
Träger des Projektes BodenseeKunstwege ist der BodenseeKulturraum e.V.. Initiiert wurde das Projekt 2005/2006 als KunstErlebnisWeg von Gunar Seitz, Dr. Stefan Köhler, Mirko Siakkou-Flodin und Ragnhild Becker mit Unterstützung durch die Stadt Friedrichshafen (Dr. Tillmann Stottele), dem Bodenseekreis (Landrat Lothar Wölfle) und dem Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (Vors. Viktor Grasselli) sowie seit 2008 durch den Kurator von sculpture network Bernd Stieghorst (†). Seit 2010 werden die überörtlichen Arbeiten von den Kulturämtern der Landkreise (Bodenseekreis, Konstanz, Ravensburg, Sigmaringen und Tuttlingen) koordiniert. Kurator der BodenseeKunstwege ist Gunar Seitz. Erster Vorsitzender des Trägervereins ist Manfred Sailer.